I Minervia | Die Hastati führten den ersten Angriff im ersten Treffen. Didaktische Bilder, Fotos und Bastelarbeiten. 50 cm Klingenlänge, das auf der rechten Seite getragen wurde, war lange Zeit die kennzeichnende Waffe der Legion. XVII | Inwieweit dafür Bestandteile (Beschläge, Winden usw.) Standort: Rom. Jahrhunderts aus Ägypten und Konstantinopel sind Soldaten in Schuppenpanzern zu sehen. I Martia | II Flavia Virtutis | Weiterhin wurde der große und langsame Tross, der ein Schwachpunkt der römischen Marschordnung gewesen war, erheblich verkleinert. gab es normalerweise vier Legionen. Es war sehr verbreitet, dass neue Legionäre lokal rekrutiert wurden, d.h. genau in den Gebieten, in denen sie gebraucht wurden, und auch in ländlichen Gebieten, um die römischen Legionen mit Soldaten zu versorgen. Die Legionen verfügten selbst auch über spezialisierte Truppenteile wie Geschütze oder Sanitäter und über einen Tross zur Versorgung der Legion. II Armeniaca | Das Pilum war aus nicht zu hartem Metall, sodass es sich idealerweise im gegnerischen Schild festhängend verbog und diesen damit unbrauchbar machte oder wegen der Verformung durch den Aufprall zumindest nicht zurückgeworfen werden konnte. I Flavia Pacis | Diese Reform wurde in der klassischen Geschichtsschreibung mit dem Namen des Feldherrn Gaius Marius verbunden und ab 104 v. Chr. Es sind über 100 Dienstgrade oder Funktionsbezeichnungen bekannt, die allerdings nicht alle gleichzeitig existierten. Der Offizier und Geschichtsschreiber Ammianus Marcellinus berichtet im späten 4. Römische Mode Römische Soldaten Römische Legion Römisches Reich Bilder Römische Krieger Eine Weihnachtsgeschichte Armee Militär Wochenblatt Startseite WOCHENBLATT - Die Zeitung für alle. Hochwertiger spartanischer Helm, griechisch-römischer Krieger Gladiator, Legionär heldenhafter Soldat, Sprints Fan Render isoliert. Mit dem zunehmenden Erstarken Roms im 4. Weiterhin gab es noch einen tesserarius, eine Art Kompaniefeldwebel. Als Faktor für den Erfolg der römischen Legionen werden neben überlegener Ausrüstung und dem geschlossenen Einsatz in Gefechtsformationen die intensive Ausbildung und Disziplin im Gefecht, aber auch taktische Flexibilität gesehen. Es erscheint unglaubwürdig, dass der römische Infanterist mit einem solchen zusätzlichen Gewicht hätte marschieren können. Anhand derer können die Historiker jetzt zum 1. Das Oberkommando der Armeen, die oft in lange andauernden Kampagnen eingesetzt wurden, war durch die Einrichtung der Promagistrate gesichert, die das Heer anstelle der in Rom unabkömmlichen Konsuln führen konnten. Beschreibung auf Englisch. Allgemeine Bestrafungen, die während des Routinedienstes im täglichen Kasernenalltag vorkamen, wurden in schriftlichen Morgenmeldungen festgehalten. Römischer Legionär gegen Ende des 3. In jüngerer Zeit vertreten hingegen mehrere Forscher die Ansicht, das veränderte Aussehen der kaiserlichen Truppen sei weniger auf direkte Einflüsse von außerhalb des Imperiums zurückzuführen als vielmehr auf den Versuch, eine neue militärische Elite, die durchaus auch viele Römer umfasst habe, äußerlich markant von ihrer Umwelt abzugrenzen. B. Die bisherige Einstufung nach Vermögensklassen fiel damit weg und die Soldaten mussten ihre Ausrüstung nicht mehr selbst beschaffen, sondern diese wurde vom Staat gestellt. Damit verlor auch die Einteilung der Legion in Truppenteile mit unterschiedlich guter Bewaffnung ihre Bedeutung. XXI Rapax | wurde immer öfter eine neue Art von Auxiliartruppen aufgestellt, die Numeri, deren Stärke beträchtlich unter der der bisherigen Auxiliartruppen lag (ca. Von nun an konnten auch die Besitzlosen in der Armee dienen und verpflichteten sich zugleich auf längere Zeit (vermutlich anfänglich 16 … Ähnliche Bilder . Jahrhundert ohnehin nicht mehr als taktische Einheit eingesetzt worden waren: Die neuen, kleineren Legionen ließen sich rascher und flexibel zu Heeren der jeweils benötigten Größe zusammenziehen. Die Manipel des dritten Treffens fungierten als örtliche Reserve und handelten analog zu den vorstehenden. Wer in den Rängen der römischen Legion dienen wollte, musste neben der physischen Tauglichkeit immer auch das römische Bürgerrecht haben. Finde und downloade kostenlose Grafiken für Legionaer. [21], Abhängig von der Marschbreite (vier oder sechs Mann nebeneinander) werden für die Marschlänge einer Legion zwischen 2,5 und 4,2 km angegeben. Bei dem Aquilifer aus Byzantion ist ein Ringschnallen-Cingulum zu erkennen. Letztere wurden zunächst von der Reiterei regelmäßig getragen, setzten sich ab dem 2. Durch die Verbindung aktueller archäologischer Erkenntnisse mit modernen Rekonstruktionen der experimentellen Archäologie vermittelt dieses Hörbuch ein lebendiges Bild davon, was es hieß, ein römischer Legionär zu sein. I Armeniaca | Auch diese Truppen wurden selbstständig in kleineren Kastellen eingesetzt. Der Gladius, ein Kurzschwert mit ca. II Isaura | Nach der Reform der Legion in der römischen Kaiserzeit (27 v. Chr. Das wichtigste Feldzeichen war dabei der Legionsadler (aquila), der vom aquilifer getragen und geschützt wurde. bis 284 n. Zur Ausrüstung gehört außerdem ein ockerfarbener Militärmantel (sagum). IIII Sorana | Vektor. Direkt hinter dem General und seiner Bagage folgte die Reiterei der Legionen. Teilweise waren Nummern mehrfach vergeben, da in Bürgerkriegszeiten jede Partei eigene Legionen aufstellte. Auch die Ausrüstung der römischen Soldaten änderte sich markant; das pilum wurde durch eine Stoßlanze (hasta), der gladius, der seit dem späten 2. 20 n. Chr. Die Einheiten der Auxiliartruppen waren stärkeren Unterschieden als die Legionstruppen unterworfen, da sie teilweise über spezielle Ausrüstung verfügten (z. In der Frühzeit Roms war Legion die Bezeichnung für das gesamte militärische Aufgebot der Stadt, das von den beiden Konsuln ausgehoben und befehligt wurde. V Alaudae | ließ der Statthalter in Africa, Lucius Apronius, jeden zehnten Mann einer Centurie, die im Kampf geflohen war, auf diese Weise zu Tode prügeln. Die persönliche Treue der Soldaten zum Heerführer wurde zunehmend wichtiger als die Loyalität zum Staat, was zur Bildung von Privatarmeen beitrug, wie sie die römischen Bürgerkriege prägten. Die wichtigsten Schlachten sind in eigens gezeichneten Karten dargestellt, zahlreiche andere Karten runden das Bild anschaulich ab. Die Aufgabe der Auxiliartruppen war es dabei anfangs, den Gegner vor dem Zusammentreffen der Hauptstreitmacht zu schwächen und vor allem die Flanken der Legion zu decken. Funda (Schleuder) und Bogen waren zwar auch bei den Legionen im Einsatz, normalerweise wurden jedoch spezialisierte Auxiliareinheiten damit ausgerüstet. verweist, zeigt den Offizier mit einer weißen Tunika ohne Purpurstreifen. Zwei Zenturien wurden zu einem Manipel unter dem Befehl des dienstälteren Centurio zusammengefasst. The Internet's largest gallery of painted miniatures, with a large repository of how-to articles on miniature painting. Finden Sie mehr character force cartoon Cliparts XVI Flavia Firma | 20 Schritt Entfernung mit einem Hagel aus Wurfspießen (Pila) überschüttet. Sie bestand nun aus 6.000 Mann in sechs Reihen plus 2.400 Mann Leichtbewaffneter. Diese waren teilweise nicht in der Lage, ihre Ausrüstung selbst zu beschaffen, und der Staat musste diese stellen. wurden auch geschlossene Schuhe und Stiefel getragen. VI Parthica | So wurden zum Beispiel Galater … Dabei handelt es sich um Truppen nichtrömischer Herkunft in etwa gleicher Anzahl. Das Schwert wurde dann am Balteus, einem Bandelier, getragen. III Flavia Salutis | I Parthica | Die eigentliche Kavallerie, die üblicherweise die Flügel der Schlachtaufstellung bildete, bestand bald ausschließlich aus Auxiliartruppen oft spanischer und numidischer, aber auch gallischer und germanischer Herkunft. Dieses Tragtier wurde von einem Mulio geführt, der für dessen Versorgung, das Aufstellen des Zeltes und möglicherweise die Zubereitung der Verpflegung zuständig war. Die Verwaltung rekrutierte sich aus den aktiven Soldaten der jeweiligen Einheiten. Der Zeitpunkt, zu dem die einzelnen Einheiten verschwanden, lässt sich in aller Regel nicht genau bestimmen; verantwortlich ist nicht nur die schlechte Quellenlage, sondern auch eine Besonderheit der spätrömischen Verwaltung, die dazu führen konnte, dass Legionen auf dem Papier fortbestanden, obwohl sie faktisch nicht mehr existierten: Da in der Spätantike auch die zivilen Verwaltungsbeamten als milites galten, wurden diese pro forma bei ihrer Einstellung einer militärischen Einheit zugewiesen; so wurden noch im 6. Für diejenigen Legionen, die selbstständig operieren sollten, begannen die Heerführer deshalb, so genannte Legaten („Stellvertreter“) zu ständigen Legionskommandeuren zu ernennen. Finden Sie mehr character force cartoon Cliparts Durch die Heeresreform Diokletians (284 bis 305) wurde die Anzahl der Legionen zwar stark erhöht (auf etwa 60), im Gegenzug ihre Sollstärke aber erheblich herabgesetzt (ca. Auf Befehlsverweigerung, Flucht vor dem Feind und Desertion stand die Todesstrafe. Die Hauptaufgabe der legionseigenen Reiterei war dagegen nicht der Einsatz in der Schlacht, sondern Aufklärung und Kurier- und Meldedienste. In der Spätzeit des römischen Reiches verlor die schwere Infanterie der Legionen vor allem gegenüber der Reiterei an Bedeutung. Die Soldaten mussten ihr Gepäck nun selbst tragen. Die Dienstgrade wurden allgemein durch Rangabzeichen verdeutlicht. Der Militärgürtel wird von der locker darüberliegenden Tunika vollständig verdeckt. Dieser Tross war nicht mehr für die Anschlussversorgung einer Legion berechnet, die nun mithilfe der von der Truppe mitgeführten Lebensmittel sichergestellt wurde. Lebensjahr. Kaiser und Gegenkaiser wurden in der Zeit der Reichskrise des 3. Die Triarii besaßen als die bestausgerüsteten Elitesoldaten besonderes Ansehen. Jahrhundert, dass die Legionäre in der Schlacht von Adrianopel (378) in der Hitze durch ihre Rüstungen niedergedrückt wurden; überdies erwähnt er immer wieder Reiter und Infanteristen in "schimmernder Wehr". Vielmehr lehnt sich die heraldisch-stilisierte Figur an ein Idealbild eines römischen Soldaten an, das unter historisch-wissenschaftlichen Gesichtspunkten nicht als verbürgter Legionär bestätigt werden kann. Hierin landete auch das Kochgeschirr, allen voran die situla (Eimer), die patera (Name unsicher; Kasserolle) und die ampulla (Feldflasche). Sie bildete damit einen wesentlichen Faktor für die Expansion des Römischen Reiches. Sie konnte im Gefecht schwenken, versetzt vorrücken und (eingeschränkt) sich kämpfend zurückziehen. XII Victrix | Ein Tross von beträchtlicher Größe aus Marketendern, Sklavenhändlern, (illegitimen) Familien der Soldaten usw. Die Censoren teilten die Bürger alle fünf Jahre nach ihrem Vermögen in fünf Klassen ein, die auch die Waffengattung bestimmten, denn die Ausrüstung musste von jedem Bürger selbst gestellt werden. Zeitalter: Altes Rom. In Notsituationen wie den Punischen Kriegen gegen Karthago, insbesondere nach dem Verlust mehrerer Legionen gegen Hannibal, wurde die Einteilung nach unten geöffnet, um die nötige Anzahl von Rekruten zu erhalten. in der Regel von den Legionen ausgerufen (Soldatenkaiser). Seine Verkleidungen beim Einmarsch als römischer Legionär, Indianerhäuptling oder Feuerwehrmann u.v.m. in der griechisch geprägten Hopliten-Phalanx, die mit Lanzen als Hauptwaffe ausgerüstet und in drei Tausendschaften unter drei Tribunen (tribuni militum) unterteilt war. Auf diesem wurden auch die in der Notitia Dignitatum abgebildeten Schildembleme aufgemalt. Sie waren untereinander eng verbunden, da ihnen andere emotionale Bindungen verweigert wurden, und stolz auf die Einheit, der sie angehörten.[24]. Die Feldflasche und der Topf sowie die Verpflegung wurden in einem Sarcina genannten Sack transportiert. auf einen reduziert. Insofern wird die marianische Heeresreform als ein bedeutender Faktor für den Untergang der römischen Republik angesehen. mehr oder weniger erfolgreich von Boxern wie Bernard Hopkins (The Executioner / The Alien) oder auch Arthur Abraham (Schlumpf / King) übernommen. Ritterstandes handelte, die noch am Anfang ihrer Karriere standen und meist wenig militärische Erfahrung mitbrachten, waren die Legaten kriegs- und befehlserfahrene Männer, die oft auch politisch mit dem sie ernennenden Promagistrat oder Konsul verbunden waren. These posts are not for monetary gain but for visual pleasure if there are any problems with copyrights they will be removed at your request. Rangmäßig über dem Optio, aber nicht als weisungsbefugter Vorgesetzter, stand der signifer, der Feldzeichenträger. Insbesondere in der 1. In den Leuchtkasten #97469349 - Spartanischer Krieger. [1] Kelsos übernahm die Darstellung einer unbekannten Quelle, die behauptete, die angebliche Geburt Jesu aus einer Jungfrau sei damit zu erklären, dass seine Mutter von ihrem Mann des Ehebruch… Jahrhundert nahm der Anteil der sogenannten foederati an der römischen Armee zu, die als reichsfremde Söldner unter eigenen Anführern in deren Reihen kämpften. Viele Fußsoldaten, vor allem unter den limitanei, konnten sich die teuren Schutzaccessoires aber nicht mehr leisten und mussten mit einem Schild das Auslangen finden, obwohl eigentlich staatliche Werkstätten (fabricae) dafür sorgen sollten, dass die Legionäre gut ausgestattet waren, was aber vor allem in Westrom bald nicht mehr funktionierte. In Kriegszeiten gab es zudem in der Regel vor allem Nocken in den Gebieten, die der bedrohten Grenze am nächsten lagen. [25] Bei Diebstahl und körperlicher Untüchtigkeit (z. Die Rüstungen wurden auf den Trosswagen mitgeführt und laut dem Strategikon des Maurikios vor der Schlacht an die Männer in den ersten Schlachtreihen ausgegeben. Das Gepäck der Stabsoffiziere wurde in die Mitte der Marschordnung eingefügt und von starken berittenen Einheiten bewacht, da dieses einen militärischen Schwachpunkt darstellte. Artist: Nick Hardcastle. bestand die Legion zunehmend aus Freiwilligen, dennoch gab es auch weiter Aushebungen. Jahrhundert wohl in der Zeit zwischen 176 und 180 in altgriechischer Sprache verfasste, vermutlich in Alexandria. Durch die Verbindung aktueller archäologischer Erkenntnisse mit modernen Rekonstruktionen der experimentellen Archäologie vermittelt dieses Buch ein lebendiges Bild davon, was es hieß, ein römischer Legionär zu sein. Die Unterschiede waren allerdings vor allem in sozialem Rang und Sold spürbar. Der tesserarius erhielt den anderthalbfachen Sold eines Legionärs (sesquiplicarius), Signifer und Optio den doppelten Sold (duplicarius). weitere Bilder (9) Gisi Alter 56-60. Bereits die Darstellung eines opfernden Tribuns aus Dura Europos, das in die Zeit vor 239 n. Chr. bis zum frühen 7. V Gallica | Original Oil-30 X 50 inches-unframed Price-£3,500 -A description of the Charge of The Union Brigade at Waterloo- The Union Brigade was composed of three regiments of heavy cavalry, one English (The Royal Dragoons), one Scottish The Scots Greys and one Irish (the Inniskillings), hence their brigade title. Jedes Manipel bestand aus zwei Zenturien à 80 bzw. Jahrhunderts zu erklären, obwohl die römische Infanterie bis zuletzt nie vom Schlachtfeld verschwand. In einer Centuria gab es als Stellvertreter des Centurio den optio, der auch optio ad spem, ein zur Beförderung zum Centurio heranstehender Optio, sein konnte. Der Artikel ist benutzt aber in einem sehr guten Zustand. ... Aus dem Fund der Halsgeige nahe dem Schienenpanzer schließen die Archäologen, dass hier ein römischer Legionär von den germanischen Siegern der Varusschlacht mit dem römischen Unterwerfungssymbol gefesselt wurde. Einer Legion standen etwa 1.200 Lasttiere zur Verfügung. Entdecke hier weitere Bilder. Nach der Schlacht von Adrianopel 378 konnte das oströmische Heer mit einiger Mühe wieder auf Sollstärke gebracht werden. bis 284 n. Der oft reich verzierte Gürtel (Cingulum) war auch Schwertgurt und kennzeichnete den Soldaten, auch wenn er keine Rüstung trug. Die Legionen waren außerhalb von Feldzügen fast ständig mit Ordnungsaufgaben und Baumaßnahmen in den Provinzen beschäftigt. Sie schufen mit ihren schräg in den Boden gerammten Lanzen einen Wall, der die letzte Verteidigungslinie bildete, sollten auch die Principes nicht standhalten können. Der Legionär der frühen und hohen Kaiserzeit verfügte über ein umfangreiches Arsenal an Waffen, Schutzausrüstung, Schanzwerkzeug und persönlicher Ausrüstung. Der Gegner wurde auf ca. Das Pilum wurde auf Kommando aus einer Entfernung von ca. 1.000 Mann). Mit dem Machtzuwachs der Armee wurden harte Disziplinarstrafen seltener, dennoch sind Dezimierungen vereinzelt noch im 4. Bild-ID: MPW2R1. I Valentiniana | Entdecke hier weitere Bilder. Über 4 Bewertungen und für mega befunden. Eine Niederlage, die Galerius 297 gegen die Perser erlitt, konnte bereits im Folgejahr durch den Sieg in der Schlacht bei Satala wettgemacht werden. Als ein weiteres Detail haben sich an dem sichtbaren Ringschnallen-Cingulum des Vexillarius rote Farbreste erhalten.[9]. Jahrhundert nach Christus So lebten sie zur Zeit der römischen Legionäre. Die Kavallerie und einige Auxiliartruppen (vor allem Germanen) verwendeten schon früher die Spatha und hatten auch abgewandelte Körperpanzerungen und runde Schildformen (Parma). [29], I Adiutrix | XIIII Gemina | Beschreibung auf Englisch. B. Caligula oder Balbinus), war keine Legion, sondern eine Verfügungstruppe, ähnlich wie weitere in Rom stationierte Einheiten (Stadtkohorten, Vigiles, kaiserliche Leibwächter). Malvorlage römischer krieger ses bild herunterladen malvorlage römischer soldat roemischer soldat. Über die Jahrhunderte gab es auch in diesem Bereich starke Veränderungen, so dass beispielsweise spätantike Darstellungen nicht mit denen des Prinzipats gleichgesetzt werden dürfen. Dies wäre auch praktisch problemlos möglich gewesen.[13]. Typisch waren prächtige Rüstungen im Stil des griechischen Muskelpanzers aus Bronze mit einem Schurz aus metallbeschlagenen Lederstreifen (Pteryges). Die Befehlssprache der kaiserlichen Armee blieb aber Latein, erst im 7. Der Feind wurde in einem geschlossenen Massenansturm zunächst durch den „Lanzenwald“ getroffen und dann im Schwertkampf durch Massendruck überwunden. [1] Die Legion der klassischen Epoche entstand im Zuge der Professionalisierung des römischen Heerwesens im Verlauf des 2. 300+ Vektoren, Stockfotos und PSD. Sie sind unterteilt in Themen, die oft im Grundschulunterricht vorkommen. Centurie, aber auch in der ganzen 1. Anschließend erfolgte der Kampf mit dem Gladius (Kurzschwert), dazu gingen die Legionäre von der offenen in die geschlossene Ordnung über. Jahrhunderts in seinem Werk Strategikos detailliert die Marschordnung der römischen Legion. Mehr als 2.000 Jahre nach der Varusschlacht in Kalkriese haben Archäologen den Schienenpanzer eines römischen Legionärs gefunden. QA International. Alte Krieger – Römischer Legionär • Entdecke einzigartige Designs und Motive von unabhängigen Künstlern. Dabei wurden drei Treffen zu mehreren Manipeln hintereinander gestellt. Damit korrespondierte eine wachsende Bedeutung der Kavallerie. Zu dieser Zeit war „Legion“ die Bezeichnung für das gesamte Aufgebot des römischen Staates. Das Bild einer einheitlich ausgerüsteten Legion entwickelt sich aber erst im Rahmen der als „Reformen des Marius“ bezeichneten Veränderungen. In der Centurie waren dies der Hornbläser cornicen und der Waffenwart custos armorum, daneben gab es aber immunes auch im Stabsdienst oder in der zivilen Verwaltung. Insgesamt bestand das Angriffsheer Roms am Anfang der Königszeit aus ca. Diese Strafe war umso härter, da zu dieser Zeit die Armee nicht aus Berufssoldaten, sondern aus einfachen römischen Bürgern bestand, die während des Kriegsdienstes ihre Farmen oder Handwerke nicht bewirtschaften konnten. Bilder für Schule und Unterricht: Legionär - römischer Krieger. Diese wurden nach Darstellungen auf der Trajansäule vermutlich von den Hornisten und Trompetern begleitet. Solange die Legion noch als Phalanx organisiert war, kämpfte sie auch als solche, also als eine tief gestaffelte geschlossene Formation, in der die schwer gepanzerten Bürger in den ersten Reihen standen. III Gallica | Dahinter waren noch die Centurionen der ersten Kohorte den übrigen Centurionen Vorgesetzte, vor allem der Primus Pilus, der höchste aller Zenturionen, aber auch die beiden Primi Principes und die beiden Primi Hastati, die Centurionen der anderen Centurien der ersten Kohorte. Römische Legion Malvorlagen kostenlos Ausdrucken und Ausmalen Ausmalbilder Window Color Vorlagen für Kinder Erwachsene und Senioren gratis Schwere Waffen wie Katapulte, Ballistae und Onager oder Belagerungstürme wurden auf Feldzügen in der Regel vor Ort hergestellt. Die Gliederung einer Legion nach der Reform des Marius: 1 Legion aus 10 Kohorten = 3600–6000 Mann; Die Zusammenfassung von zwei Zenturien zu einem Manipel war zu dieser Zeit im Gefecht noch von taktischer Bedeutung. von Makedonien) gelungen. Von dort geriet die Reliquie in die Hände der Welfen. Spaß-Cartoon-Figur mit Einkaufstasche - 3D-Illustration. Heute stellen wir euch mit der Hilfe von Adrian den römischen Legionär aus dem ersten Jahrhundert nach Christus vor. Die Realitätsnähe dieses Feldzeichens bezeugt der Adler, der in dieser Haltung auch auf der Grabstele eines anderen, während der Partherkriege Caracallas gefallenen Aquilifers derselben Legion, in Byzantion abgebildet ist. Die Archäologen gehen davon aus, dass ein römischer Legionär vor mehr als 2.000 Jahren als Überlebender der Varusschlacht von den germanischen Siegern auf diese Weise gefesselt wurde. Das kaiserliche Heer wurde schließlich um das Jahr 320 unterteilt in - Grenzheer (Limitanei) ... Armee. Das Kommando führte der ältere der beiden Zenturionen (der jeweilige ′Centurio prior′). Die Formation wurde aber fast nur bei Belagerungen angewandt. Eine römische Legion (lateinisch legio, von legere „lesen“ im Sinne von: „auslesen“, „auswählen“) war ein selbstständig operierender militärischer Großverband im Römischen Reich, der meist aus 3000 bis 6000 Soldaten schwerer Infanterie und einer kleinen Abteilung Legionsreiterei mit etwa 120 Mann bestand. Wurzelaus, Legionär, der von Brutus als gallischer Hausierer verkleidet wird, um in "Der Sohn des Asterix" eben diesen den Sohn zu rauben. Um 260 führte darum insbesondere Kaiser Gallienus weitreichende Reformen durch: Das Kommando über die Legionen wurde nun den Senatoren entzogen, die durch Berufsoffiziere ersetzt wurden, der Anteil an Kavallerie wurde deutlich erhöht und die taktischen Einheiten, in denen die Infanterie operierte, verkleinert. Ein Römischer Triumph (lateinisch triumphus; auch Triumphzug) war im antiken Rom der feierliche Einzug eines siegreichen Feldherrn, der von seinen Soldaten zum Imperator ausgerufen worden war, in die Stadt Rom. Laut Flavius Josephus trug jeder Soldat neben seiner militärischen Ausrüstung und dem Marschgepäck eine Pionieraxt, einen Korb, einen Spaten, einen Strick, eine Kette, eine Säge und eine Sichel (offensichtlich der Rasenstecher) mit sich. Die entscheidende Stärke der Legion gegen weniger organisierte „Barbaren“-Heere war ihre unbedingte Geschlossenheit, durch die jeder von seinem Nebenmann gedeckt wurde, und die Tiefe der Glieder, die ein Durchbrechen der Linie verhinderte. Nach der Vereinheitlichung der Ausrüstung fiel dieser taktische Zug weg und der eröffnende Angriff leichter Infanterie oder durch Plänkler kam nun Hilfstruppen zu. Die römischen Soldaten der Zeit nach Diokletian unterschieden sich nicht nur in der Bewaffnung, sondern auch in Aussehen und Kleidung deutlich von den Legionären der Frühen und Hohen Kaiserzeit; dies wurde lange Zeit mit dem Phänomen der „Barbarisierung“ der Armee in Verbindung gebracht.