Literatur im Nationalsozialismus: Überblick Werke und Autoren Literatur im Widerstand und im Exil Die antifaschistische Literatur setzte das kulturelle Erbe der humanistischen deutschen Literatur fort. Literatur in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Nationalsozialisten sahen in einer freien Meinungsäußerung eine erhebliche Gefahr für ihr Regime. Anfang der 40er Jahre standen über 4.000 Einzeltitel, 500 Autoren und alle Schriften jüdischer Autoren (bzw. Die Lyrik im Dritten Reich griff hauptsächlich auf klassisch-romantische Überlieferungen zurück. in der im Oktober 1933 gegründeten Reichsschrifttumskammer zusammengefasst. Wilhelm Haefs (Hrsg. In Amsterdam entstand der Querido Verlag, der sich speziell deutscher Exilliteratur widmete. (Hg. Gegenstand Obgleich der Nationalsozialismus derzeit ein populäres Thema in den Wissenschaften (wie in den Medien) ist, ist von der Lesekultur und Literatur des ‚Dritten Reichs‘ – im Unterschied zur Literatur des Exils – nur wenig die Rede. Nach Eberhard Wolfgang Möllers Aufführung des Frankenburger Würfelspiels während der Olympischen Sommerspiele 1936 sank das Interesse an diesem Genre, und die staatliche Förderung wurde eingestellt. Zur Zeit des Nationalsozialismus flohen viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller ins Ausland. NS-Literatur Nach ihrer Machtübernahme 1933 förderten die Nationalsozialisten eine Literatur, die den zentralen Inhalten ihrer Weltanschauung und ihrer Ideologie Ausdruck verlieh. Ihr Werk war 1939, Teil eines Schreibwettbewerbs der Harvard University und bis Ende der 1990er Jahre verschollen. ): Banalität mit Stil. Allerdings ist zu kritisieren, dass diese Literaturform oft die Flucht vor den Problemen der Gegenwart und damit die Kapitulation vor dem politischen Feind war. Viele der Autoren verstummten daher in Einsamkeit und Verzweiflung. Die Schriftsteller im Exil lebten in sehr unterschiedlichen materiellen Verhältnissen. Zugänglichkeit der Themenaspekte auf der jeweiligen Entwicklungsstufe 2.3. In ihnen wurde über das Leben deutscher Minderheiten und das Leben deutscher Siedler in den Ostgebieten berichtet, um den Expansionsanspruch der Nationalsozialisten zu rechtfertigen. Tatsächlich gehörten der Führungsriege des Nationalsozialismus auffallend viele Personen an, die sich zu Künstlern berufen fühlten: In: Theke 2001,1, S. 45–51. Die literarische Entwicklung in der Endphase der Weimarer Republik geht einigermaßen bruchlose in die Anfangszeit der NS-Diktatur über. Literatur zu Kirche und Nationalsozialismus Kirche und Nationalsozialismus . Später gab es zwei typische Varianten. Zum anderen erfolgte in Romanen die modellhafte Abbildung des Nationalsozialistischen Deutschlands, wie zum Beispiel in Nach Mitternacht von Irmgard Keun. Erzählte Welten folgen eigenen Gesetzen von Raum und Zeit. Das literarische Schaffen der deutschsprachigen Autoren und der Umgang mit Literatur zur Zeit des Nationalsozialismus wurden durch den Einfluss des NS-Regimes entweder stark geprägt oder beeinträchtigt. Drogenbilder in Film und Literatur - Essay. Demokratie stärken - Zivilgesellschaft fördern, Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Einleitung 2. Seine Stimme Hört man gern. Literatur im Nationalsozialismus und Exilliteratur. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2011. Literatur im Dritten Reich: Dokumente und Texte, Reclam, Stuttgart 2001, ISBN 3-15-018148-8 (= Reclams Universal-Bibliothek, Band 18148). Dagegen analysierte Alfred Döblin bereits in seinem Romanzyklus November 1918 die gescheiterte Revolution von 1918 und die dadurch ausgebliebene Demokratisierung Deutschlands als Ursache des Dritten Reiches. studiert Rechtswissenschaft an der Universität Heidelberg. (Hg. Die Literatur war kaum durch expressionistische Einflüsse geprägt. Sein Gesicht ist schön. Das berühmteste Beispiel dürfte wohl Anna Seghers Werk Transit sein. Renaissance-Humanismus | Ein überaus beliebtes Medium stellte das Gemeinschaftslied dar. In der Untergrundarbeit waren traditionelle Literaturformen weitgehend unbrauchbar, daher wurden Hauptmedien, wie zum Beispiel Flugblätter, Plakate, Klebezettel, Mauerparolen oder antifaschistische Zeitungen genutzt. Fin de Siècle | (1936) von Edwin Erich Dwinger. Die typischen Historischen Romane des Nationalsozialismus hatten zumeist die Ostkolonisation, den Bauernkrieg, die preußische Geschichte oder die Befreiungskriege gegen das napoleonische Frankreich als Thema, wobei die historische Legitimation des Dritten Reiches das leitende Ziel bildete. Weltbild zur Zeit des Nationalsozialismus Antikommunismus - Bolschewismus Ich weiß doch: nur der Glückliche Ist beliebt. Unionpedia ist ein Konzept Karte oder semantische Netzwerk organisiert wie ein Lexikon oder Wörterbuch. Wir erklären dir, was für die Literatur dieser Epoche typisch ist und mit welchen Problemen sich die Autoren und Autorinnen im … Kriegsromane verherrlichten die Fronterlebnisse der Veteranen aus dem Ersten Weltkrieg. ): Banalität mit Stil. zu können sowie zu Statistik-und Analysezwecken (Web-Tracking). Ferner ist die Autobiografie der jüdischen Journalistin Käthe Vordtriede „Es gibt Zeiten, in denen man welkt“. Ein Ausschluss bedeutete Berufsverbot. Diese Literaturform kam den Lesebedürfnissen eines internationalen Publikums entgegen und hatte dadurch höhere Veröffentlichungschancen. Die Exilsituation war für Dramatiker besonders schwierig, was sie schrieben, blieb meist ohne Aussicht auf Aufführung. Literatur der Weimarer Republik | „Erziehung nach Auschwitz“ 1.3. Dort entstand die sogenannte Exilliteratur. Delabar, Walter u. a. Ein weiteres typisches Beispiel für das Thingspiel ist die Deutsche Passion 1933 (1933) von Richard Euringer. Die Inhalte waren meist klischeehafte Hasstiraden gegen den Gegner und eine ständig beteuerte Siegesgewissheit. Hochmittelalter | Empfindsamkeit | Versteckt im Münsterland. Beispiele hierfür sind die Romane Kompost (1934) von Ulrich Sander oder Volk auf dem Weg (1930–1942) von Josef Ponten, der wie Gottfried Rothacker in besonderem Maße die Heim ins Reich-Ideologie verbreitete. Bereits kurze Zeit nach der Machtergreifung Hitlers 1933 waren die Medien und auch die Literatur fest in der Hand der Nazis. Sie dokumentieren das damals weit verbreitete Bewusstsein, an einer Zeitenwende zu stehen. Eine Vielzahl von autobiografischen Epochenbilanzen dieser Zeit verraten das Bedürfnis der Autoren, den eigenen Lebensweg literarisch aufzuarbeiten. Zeitstücke galten zunächst als das wichtigste dramatische Genre des Exils. Einige der Vertriebenen leisteten im Ausland Widerstand, Alfred Polgar verlegte im französischen Exil die Zeitung “Le libre Autrich” und sprach sich in seiner Zeitung für ein, in jeder Hinsicht, freies und unabhängiges Österreich aus. Zuvor war am 16. Eine Folge war die Vielzahl von Suiziden unter den Exilautoren. Bern 1999 (Beiheft 1 der Neuen Folge der … Prezi Video + Unsplash: Access over two million images to tell your story through video Trümmerliteratur | Zeit der Aufarbeitung und Auseinandersetzung 1.2. Das literarische Schaffen der deutschsprachigen Autoren und der Umgang mit Literatur zur Zeit des Nationalsozialismus wurden durch den Einfluss des NS-Regimes entweder stark geprägt oder beeinträchtigt. Betrachtet man den Zeitraum der Epoche der Exilliteratur, dann erkennt man schnell, unter welchen politischen Umständen die Literatur zu leiden hatte – unter dem Nationalsozialismus in Deutschland. In der Regel flüchteten die Schriftsteller zunächst in europäische Nachbarstaaten, wie Österreich, die Schweiz, die Niederlande oder die Tschechoslowakei. November 1938 wurde der offizielle Druck auf weitere Autoren wie Günter Eich, Peter Huchel oder Ernst Kreuder ausgedehnt. Beispiele in Gegenwartsromanen waren Werke wie Ein Trupp SA: Ein Stück Zeitgeschichte (1933) von Waldemar Glaser oder Parteigenosse Schmiedecke (1934) von Alfred Karrasch. Literatur im Nationalsozialismus. Die Lieder Im Marschschritt der SA (1933) von Herybert Menzel, Des Blutes Gesänge (1935) von Herbert Böhme oder Wir dürfen dienen (1937) von Gerhard Schumann stehen beispielhaft für dieses Genre. Wegen der zunehmenden Gefahr auf dem europäischen Kontinent vor den deutschen Invasionen kam es im Zeitraum zwischen 1939 und 1940 zu einer Emigrationswelle in die Vereinigten Staaten, nach Südamerika, die Sowjetunion und in das heutige Israel. Einen gemeinsamen und spezifischen Exilstil gibt es nicht. Zeitgeschichtliche Einordnung der Epoche. Mit der Machtübernahme Hitlers im Jahr 1933 beginnt die Zeit des Nationalsozialismus, die bis 1945 andauert.. Hintergründe zur Zeit des Nationalsozialismus . Symbolismus | Die Zeitromane differenzierten sich je nach Schauplatz. Von Michael Lausberg. Viele der zu Ehre kommenden Autoren hatten ihre Werke in den 20er Jahren, manche bereits vor 1918 veröffentlicht, zum Teil mit außerordentlichem Erfolg. Dazu zählten Wolter von Plettenberg (1938) … Zeitschrift für Germanistik & Literatur, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Literatur_in_der_Zeit_des_Nationalsozialismus&oldid=206579651, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Mai 1933 an den Buchhandel eine „amtliche Schwarze Liste von Büchern, die bei der Säuber… Viele historische Romane beschäftigten sich auch mit der jüdischen Geschichte. Mai 1933 begann wenige Monate nach der nationalsozialistischen Machtübernahme unübersehbar die von den Nationalsozialisten propagierte "geistige Erneuerung" der deutschen Kunst und Literatur. Thomas Mann blieb nach einer Vortragsreise in Frankreich. März 2014 dokumentiert das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben die Geschichte von Marga Spiegel, einer Jüdin, die während des Nationalsozialismus mit ihrer Familie von Bauern im Münsterland versteckt wurde – unter anderem auf den Höfen von Hubert Pentrup und Heinrich Silkenböhmer. Forschungsschwerpunkt ist die Zeit des Nationalsozialismus mit besonderem Blick auf den kirchlichen Widerstand. Beispiel für solche Autobiografien sind Carl Zuckmayers Pro Domo, Klaus Manns The Turning Point (dt. Blog. Literatur im Dienst der Nationalsozialisten Roman Die typischen Historischen Romane des Nationalsozialismus hatten zumeist die Ostkolonisation , den Bauernkrieg , die preußische Geschichte oder die Befreiungskriege gegen das napoleonische Frankreich als Thema, wobei die historische Legitimation des Dritten Reiches das leitende Ziel bildete. Der Verzicht auf eine offizielle Vollzensur hatte zur Folge, dass Verleger und Autoren ihre Werke zur Begutachtung in Zweifelsfällen an die Gestapo hätten schicken müssen und damit durch Einschüchterung zur Selbstzensur veranlasst wurden. Auch die Kanada-Romane der Autorin Ilse Schreiber zwischen 1938 und 1943 propagierten die rassische Überlegenheit von Auslandsdeutschen, die die Wildnis Kanadas unterwarfen. Die Ära des Zeitstücks wurde Ende November 1933 mit der Herausgabe von Ferdinand Bruckners Die Rassen eröffnet. Unterstützung fanden die Nationalsozialisten in bestehenden rechten Organisationen wie der nationalistischen „Arbeitsgemeinschaft nationaler Schriftsteller“, einem Unterverband des „Schutzverbandes deutscher Schriftsteller“ und der national-konservativen „Deutschen Dichterakademie“. Als Literatur in der Zeit des Nationalsozialismus werden die literarischen Werke? Der Sinn dieser Lyrik bestand in der Vermittlung eines Kollektiverlebnisses und der Verklärung des Regimes sowie der pseudoreligiösen Verehrung des Führers. Die Diktatur Hitlers, der Krieg, der Holocaust beeinflussen maßgeblich das Leben der Menschen und damit auch die Literatur.. In dem Artikel vom 12. Rechtzeitiger Zugang des Kindes zur Thematik 2.) Das Gesamtbild wurde von Dichtern bestimmt, die bereits vor 1933 hervorgetreten waren (Bertolt Brecht, Johannes R. Becher, Karl Wolfskehl, Else Lasker-Schüler). Dazu zählten Wolter von Plettenberg (1938) von Hans Friedrich Blunck oder Der erste Deutsche (1934) von Hjalmar Kutzleb über Hermann den Cherusker. Leipzig 2001, ISBN 3-89819-075-7 Zur Zeit des Nationalsozialismus flohen viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller ins Ausland. Der Wendepunkt) oder Stefan Zweigs Die Welt von Gestern. Siedlerromane entsprangen dem Blut-und-Boden-Mythos, der in Volk ohne Raum (1926) von Hans Grimm eine programmatische Darstellung erfuhr.